2017/18 · 18. Februar 2018
Gesättigt von all den Eindrücken der vergangenen Monate entscheiden wir uns für die Direttissima-Variante und nehmen die letzten 200 km nach Kapstadt auf der N2 in Angriff. Viele Baustellen zwingen uns immer wieder zu langem Warten vor den Stopp-Barrieren. Bis 20 Minuten beträgt laut den Informationsschildern die Wartezeit. Eine Schnellstrasse! Auf der Rückbank eingequetscht zwischen dem Japaner-Witz schreibenden Levi und der leseeifrigen Mena komme ich in Versuchung, mich doch noch einmal...

2017/18 · 16. Februar 2018
Ein Sturz aus dem Dachzelt, ein Raubüberfall, ein Loch im Pneu, kaputte Stoßdämpfer, zwei mal im Schlamm versoffen, alle drei Kinder in den Dünen verloren und kürzlich noch ein Sturz auf den Hinterkopf, bei dem ein erwachsener Schädel fast garantiert gebrochen wäre. Das alles während zwei Reisen, 244 Tagen und 24'000 Kilometern durch 11 Länder im südlichen Afrika. Glück gehabt? Ein jeder selbst wird sich sein Urteil machen und viele würden das Risiko nicht tragen wollen und derweil...

2017/18 · 02. Februar 2018
In vielerlei Hinsicht vergleichbar liegt die Schweiz inmitten Europas wie Lesotho mitten in Südafrika liegt. Zwei Länder von Berglern, Wasserschlösser ohne Meeranschluss, und von ähnlicher Größe. Sogar Skifahren ist hier kein Fremdwort. Trotzdem sind die Unterschiede nicht von der Hand zu weisen und machen dieses kleine Land zu einem Juwel in unserem Reigen bereister Länder. Lange waren wir uns nicht einig, ob die Route südwärts nochmals durch Lesotho führen soll. Auf unserer letzten...

2017/18 · 20. Januar 2018
Wir haben unser Lager auf dem kleinen Kiesparkplatz der Lidwala Backpacker Lodge unweit von Swasilands Hauptstadt Mbabane aufgeschlagen. Ein besonderer Ort für uns, haben wir doch vor sieben Jahren schon einmal hier genächtigt, zumindest die Hälfte der Familie, einer gemütlich schaukelnd im Fruchtwasser. Christoph ist mit Simon und Mena unterwegs zum Supermarkt, Salzkartoffeln sind gewünscht. Levi hat soeben seine Trinkwasserfilterei beendet und widmet sich nun seinen Schulaufgaben. Noch...

2017/18 · 20. Januar 2018
In Afrika verstehen wir uns mit den Kinder mit dem Ball weil sie verstehen das wir mit ihnen spielen möchten und wen einer uns nicht mit dem Ball versteht dann kann er meistens Englisch. wen wir in einem Dörfchen anhalten sind in par Minuten schon ganz file Kinder um uns und wen Kinder um uns sind dann möchten sie uns meistens anlangen. Ire Spielzeug sind meistens Drahtauto oder Tetrapaks.

2017/18 · 11. Januar 2018
Eines der gewichtigsten Argumente für die Route in den Norden war die Sehnsucht nach dem „richtigen“ Afrika. Das Afrika mit Kindern, die einem lauthals „Mzungu“ hinterher rufen, das Afrika, welches sich am Straßenrand abspielt und die Allgegenwart der Menschen, die einstweilen unerträglich werden kann. Trotz gleichermaßen grandioser Kulissen und atemberaubender Tierwelt unterscheiden sich Südafrika, Namibia, Botsuana und auch Simbabwe in genau diesen, vordergründig unangenehmen...

2017/18 · 05. Januar 2018
Seit Beginn unserer Reise wurde der 24. Dezember, seine Gestaltung, etc. immer wieder einmal diskutiert. Ein zunehmend wichtiger Tag für die hintere Reihe. Und so verbringen wir den Vortag in der Hauptstadt Harare, um von der hauptstädtischen Lebensmittelvielfalt profitieren und unsere Lebensmittelkiste mit anderem als Tomaten, Zwiebeln und Reis bereichern zu können fürs festliche Mahl. Unsere Besuche verschiedener südafrikanischen Supermarkte fallen ernüchternd aus. Es gibt so vieles,...

2017/18 · 05. Januar 2018
Zwischen knorrigen Bäumen sitze ich. Der Wind rauscht aus dem wenige Kilometer entfernten Mocambique den Berg hinunter. Unterhalb von mir, auf einem flachen Plätzchen in einer Strassenkurve, hüpfen Simon, Mena und Levi übers Gummitwist, ein Weihnachtsgeschenk von Menas Gotti (danke!). Der Papa zeigt erste Ermüdungserscheinungen, vielleicht auch höhenbedingt, wir sind auf 2000 Meter, nicht akklimatisiert. Weit kann mein Blick durch die Blätter reisen, über viele Bergketten nach Westen,...

2017/18 · 21. Dezember 2017
Nur noch zwölf Kilometer bis ins Zentrum von Simbabwes Hauptstadt Harare. Vor einer Woche sind wir in Kazungula von Botsuana her eingereist und zuerst dem Sambesi gefolgt, bis er über die Victoriafälle rund100 Meter in die Tiefe stürzt. Von der Simbabwischen Seite soll dieses Schauspiel noch viel eindrücklicher sein, was wir inzwischen bezeugen können. Rund einen Monat früher als auf unserer letzten Reise und daher bei etwas kleinerem Minutenvolumen, aber allemal ein atemberaubendes und...

2017/18 · 14. Dezember 2017
Unser Stil zu reisen ist sicherlich unkonventionell und ein unermesslicher Luxus. Plan- und fast Zeitlos! So schön das ist, gibt es wie immer auch eine zweite Wahrheit: Nord oder Süd, Links oder Rechts, Hier oder Dort, Jetzt oder Später? Jeden Tag sind unzählige Entscheidungen zu treffen. Meist von belangloser Konsequenz und scheinbar unbedeutend für den weiteren Verlauf unserer Reise. Seit geraumer Zeit aufgeschoben zwängt sich jetzt eine Entscheidung auf die aber zweifelsfrei von...

Mehr anzeigen